Guild Wars 2: Einzigartiges Passwort das A und O – Mike O’Brien über Account-Sicherheit

Guild Wars 2 - Vertreter der fünf VölkerBereits seit dem Release von Guild Wars 2 ist die Account-Sicherheit ein wichtiges Thema bei ArenaNet, auf das die Entwickler rund um die Veröffentlichung in den Status-Updates zum Spiel regelmäßig eingingen. Auch ArenaNet-Präsident Mike O’Brien nahm sich nun noch einmal die Zeit, um u.a. auf die Wichtigkeit eines einzigartigen Passworts und ArenaNets Maßnahmen zum besseren Schutz einzugehen.

Einzigartiges Passwort verwenden!

In seinem Beitrag betont Mike O’Brien zunächst noch einmal, wie wichtig es sei, für jeden Account im Internet ein einzigartiges Passwort zu verwenden. Hacker würden Spiel-Accounts stehlen weil sie den Account-Namen und das Passwort bereits kennen würden, da diese aus einem anderen Spiel oder von einer anderen Webseite gestohlen wurden.

Zudem erläutert O’Brien, welche Maßnahmen ArenaNet selbst ergreift, um Spielern eine möglichst hohe Account-Sicherheit zu bieten. So habe man bereits vor einiger Zeit die E-Mail-Authentifizierung implementiert, die die Sicherheit auch dann gewährleisten soll, wenn ein Hacker den betreffenden Accountnamen und das Passwort kennt. Für zusätzliche Sicherheit soll in den nächsten zwei Wochen zudem der Google-Authenticator zur 2-Faktoren-Authentifizierung in Guild Wars 2 integriert werden.

Ändere dein Passwort

Eingeführt hat ArenaNet außerdem eine Schwarze Liste, auf der Passwörter, nach denen Hacker Accounts überprüfen, zusammengefasst werden. Die darin enthaltenen Passwörter – mittlerweile laut O’Brien bereits 20 Millionen – können Spieler beim Erstellen von Accounts nicht verwenden.

„Dieses System macht Hackern den Diebstahl neuer Accounts bedeutend schwerer, da neue Accounts nicht mehr den Informationen entsprechen, auf die die Hacker sie prüfen“, erläutert O’Brien und ergänzt:

Weil diese Maßnahme sich für den Schutz neuer Accounts als so erfolgreich erwiesen hat, möchten wir sie zum Schutz bereits existierender Accounts weiter ausbauen. Allerdings ist es für uns schwerer herauszufinden, ob das Passwort eines bereits existierenden Accounts den Hackern bekannt ist: Es ist schwierig, zwischen dem Login-Versuch eines echten Kunden und dem eines Hackers zu unterscheiden. Wir werden daher auf Nummer sicher gehen und alle existierenden Kunden bitten, ihre Passwörter zu ändern und sämtliche alten Passwörter auf die schwarze Liste setzen.

Wir bitten also alle existierenden Kunden: Ändert euer Passwort. Wenn ihr es ändert, wird das System es euch nicht gestatten, erneut euer altes Passwort oder ein Passwort, das gegen einen existierenden oder nicht existierenden Account getestet wurde, zu wählen. Nach der Änderung eures Passworts könnt ihr euch sicher sein, dass es innerhalb von Guild Wars 2 einzigartig ist. (Einzigartig bleibt es jedoch nur dann, wenn ihr es nicht für weitere Spiele oder Webseiten verwendet – tut dies also nicht!)

Datenbank-Übergriffe und weitere Maßnahmen

Auch auf umgehende Gerüchte, dass ein Übergriff auf die Datenbank von Guild Wars für die gehackten Angriffe verantwortlich sei, geht O’Brien ein und erklärt, man sei überzeugt davon, dass es keinen Übergriff dieser Art gegeben habe. „Sollte das jemals geschehen, werden wir dies offen zugeben und sofort Schritte unternehmen, um einen ausgedehnten Hack-Angriff auf Accounts zu verhindern“, so O’Brien weiter.

Desweiteren erklärt der ArenaNet-Präsident, man habe neue Beschränkungen eingeführt, die verhindern, dass Hacker die in gestohlenen Accounts gespeicherten Kreditkarten verwenden können und bittet Spieler zudem, sich vor anderen bewährten Maschen von Internet-Betrügern, wie etwa Phishing oder Trojanern, in Acht zu nehmen.

Als Wurzel allen Übels nennt O’Brien die Gold-Händler, die Spielern Gold gegen echtes Geld verkaufen und dazu gestohlene Accounts leerräumen, botten und spammen würden. Um dem entgegenzuwirken, habe man in Guild Wars 2 den Kauf von Gold auf eine Weise legitimiert, die den Spielern und nicht den Gold-Händlern die Macht gebe.

„Spieler, die Gold kaufen wollen, können dies jetzt im Spiel auf einem offenen Markt mit anderen Spielern tun und Gold gegen Edelsteine eintauschen, die der Empfänger für die Mikrotransaktionen seiner Wahl nutzen, nicht aber zurück in bare Münze umtauschen kann“, so O’Brien. Den kompletten, umfangreichen Beitrag des ArenaNet-Präsidenten kannst du auf der offiziellen Webseite des Spiels lesen!


PS: Folge uns auf Twitter oder abonniere unseren RSS Feed, um nichts zu verpassen!

Veröffentlicht in: News

Kommentare zu "Guild Wars 2: Einzigartiges Passwort das A und O – Mike O’Brien über Account-Sicherheit"

Eine Mobile App begrüße ich, hoffentlich nicht nur für das Ego Phone

Kommentar schreiben

Auf GuildWarsCore.de steht diese Funktion zur Zeit nicht zur Verfügung.